Aktuelles

Kolumne

Jeden Montag in "Die Presse"!

Die aktuelle Kolumne auf DiePresse.com

 

 

buecher.gif

Das Tagebuch der Gräfin Marie Festetics - Kaiserin Elisabeths intimste Freundin

Das Tagebuch der Gräfin Marie Festetics ist eines der berühmtesten Zeugnisse aus der Zeit der Habsburger Monarchie. Und dennoch wurde es bisher nie veröffentlicht! Marie Festetics diente bis zu deren Tod als Hofdame bei Kaiserin Elisabeth, der berühmten „Sisi“. Rasch wurde sie die engste Vertraute, ja Freundin der sonst so zurückhaltenden und misstrauischen Kaiserin. Ihre eigenen Lebenspläne, Mann und Kinder, gab sie für die Kaiserin und den Dienst am Vaterland, also Ungarn, auf. Als sie sich einmal ernsthaft in einen russischen Fürsten verliebte, verbot ihr die Kaiserin, dessen Antrag anzunehmen und sie zu verlassen. Gräfin Festetics war nicht nur eine außergewöhnlich schöne Frau – wie ihre Herrin und Freundin – sondern auch besonders klug. Ihre scharfsinnigen und schonungslosen Analysen und Beobachtungen, die sie am Wiener Hof machte, notierte sie gewissenhaft und ungeschminkt in ihren Tagebüchern.

 Bereits in der 3. Auflage!

 

 

 

zum Buch

Das Tagebuch der Gäfin Marie Festetics