buecher.gif

Vergriffene Bücher sind direkt über die Autorin beziehbar!

1.Blutiger Auftakt : Schattendorf und das Gemetzel vom Juli 1927

2. Der Februar 1934: Arbeiteraufstand, Bürgerkrieg oder Putschversuch?

3. „Ständestaat“ oder „Austrofaschismus“? ...

mehr...

Das Tagebuch der Gräfin Marie Festetics ist eines der berühmtesten Zeugnisse aus der Zeit der Habsburger Monarchie. Und dennoch wurde es bisher nie veröffentlicht! Marie Festetics diente bis zu deren Tod als Hofdame bei Kaiserin Elisabeth, der berühmten „Sisi“. Rasch wurde sie die en...

mehr...

Vorwort
Einleitung
1. Hofdamen - intime Beobachterinnen
2. "Der Franzi war ein wenig unartig" - Über die Erziehung der kleinen Habsburger
3. "Sie sitzen da und langweilen sich" - Privater Umgang, Gewohnheiten und Familienleben
4. Der Glanz des Kaiserhofes - Bälle, Feste und R...

mehr...

Der Adel habe den Nationalsozialismus und Hitler unterstützt, lautet eine gängige Annahme. Um ökonomische Vorteile zu erlangen, wieder Führungspositionen im Militär einnehmen oder in der Politik mitmischen zu können. Der „Herrenmensch“ – der allen überlegene Arier ...

mehr...

Das Jahr 1945 war ein Schicksalsjahr. Es war geprägt vom Kampf ums Überleben. Die Bombenangriffe wurden immer häufiger, in Ostösterreich tobten heftige Kämpfe. Dann war endlich Friede! Bei vielen Österreichern entstand allerdings keineswegs der Eindruck „befreit“ worden zu sein...

mehr...

Am 3. April 1919 beschloss die provisorische Nationalversammlung der Republik das "Gesetz zur Aufhebung des Adels". Seit diesem Zeitpunkt ist es österreichischen Adeligen untersagt, ihren Adelstitel im öffentlichen Leben zu tragen. Dies ist ein in Westeuropa einzigartiges Gesetz und gerade im titelverlieb...

mehr...

Vom Neujahrstag bis zum Aschermittwoch bestimmen Bälle und Feste das gesellschaftliche Leben von Wien. Unendlich viele Geschichten gibt es zu erzählen über den Wiener Fasching. Über das Zittern der Jungdamen und Jungherren vor dem ersten Eröffnungswalzer, die Rituale beim Promenieren, den Stol...

mehr...

Mit beißendem Humor und treffender Ironie führt uns Gudula Walterskirchen auf einen Streifzug durch die österreichische Gesellschaft: in die Welt des"Hacklers", des sozialdemokratischen Arbeiters, in der selbst das Autofahren und Briefmarkensammeln parteipolitisch sind; in die elitäre Welt des abge...

mehr...

Der am 25. Juli 1934 von den Nazis ermordete Bundeskanzler Engelbert Dollfuß war den einen Märtyrer, der für die Freiheit Österreichs sein Leben ließ. Den anderen war er ein Mörder, der im Bürgerkrieg des Februar 1934 auf Arbeiter schießen und einige hängen ließ. mehr...

Ernst Rüdiger Fürst Starhemberg, Führer der paramilitärischen Heimwehr und Vizekanzler unter Engelbert Dollfuß, war für seine Anhänger ein Hoffnungsträger: Die Heimwehrleute lehnten sowohl Marxismus als auch Nationalsozialismus ab und wollten einen "österreichischen Weg"...

mehr...